Grafik nicht gefundne

IPSC Wettkämpfe


Der Wettkampf bietet dem Schützen Gelegenheit sich mit Anderen zu messen und die im Training erlernten Fertigkeiten unter Stressbedingungen umzusetzen.

Auf Wettkämpfen gilt das internationale IPSC Regelwerk, was manchmal noch marginal an nationale Gesetzgebungen angepasst wurde.

Die in der Schweiz gültigen Regeln finden sie hier : IPSC Handgun Rules

Je nach Grösse und Bedeutung erhalten die Wettkämpfe verschiedene Level :

Level 1 :    Kleine Anfänger- und/oder vereinsinterne Veranstaltungen
Level 2 :    Kleine regionale Wettbewerbe
Level 3 :    Überregionale und internationale Wettkämpfe. Ab Level 3 muss die Veranstaltung von der IPSC Organisation genehmigt werden.
Level 4 :    Kontinentale Meisterschaften
Level 5 :    Weltmeisterschaften


Voraussetzungen zur Teilnahme

Der Teilnehmer muss Mitglied in einem nationalen IPSC Verband sein, eine Migliedsnummer und eine ausreichende Haftpflichtversicherung besitzen. Entsprechendes Schiesstraining und Regelkenntnisse müssen vorhanden sein.


Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt heute meist über entsprechende Homepages im Internet oder per Email. Bei der Anmeldung sind die persönlichen Daten, die Division und der Wertungsfaktor (Mayor/Minor) anzugeben. Dann kann eine Squad gewählt werden. Dies ist eine Gruppe von Schützen, die während des Wettbewerbs zusammen bleibt und die Briefings gemeinsam erhält. Nach Überweisung der Startgebühr an den Veranstalter ist die Anmeldung definitiv und der Startplatz bleibt reserviert.


Vorbereitung

Vor dem Wettkampf werden vom Veranstalter die Rahmendaten des Wettbewerbs mitgeteilt (Ort, Datum, Zeit, Anzahl Stages, Anzahl Schuss). Gelegentlich werden auch schon Zeichnungen der Stageaufbauten verschickt. Man sollte sich damit beschäftigen und das erforderliche Material bereitstellen. Hilfreich ist eine Checkliste, auf welcher man die einzelnen Punkte abhaken kann. Diese wird demnächst hier verfügbar sein.
Das Wichtigste : Zum Wettkampf geht man nur mit einer 100% funktionierenden Waffe und mehr wie ausreichender, geprüfter Munition !


Waffentransport über Landesgrenzen

Verschiedene Länder haben auch verschiedene Gesetze zum Waffenbesitz und -transport. Dies ist vor der Reise zu berücksichtigen. Im europäischen Bereich sind minimal zwei Dinge notwendig :
A) Der europäische Feuerwaffenpass
B) Das unterschriebene, persönliche Einladungsschreiben des Veranstalters (meist per Internet downloadbar).

Nicht in jedem Land ist jedes Kaliber zulässig (z.B. Italien).
Bei Lufttransport ist vorher die Fluglinie zu informieren.


Ablauf

Nach dem rechtzeiten Eintreffen auf dem Schiessplatz wird zuerst das Standblatt abgeholt. Zugleich erhält man auch die neusten Informationen über den Ablauf. Man begibt sich zum Ort der ersten Stage für die entsprechende Squad und macht sich bereit (Gurt anlegen, Munition in Magazine abfüllen, ev. Equipmentsheet ausfüllen). Da man rechtzeitig da ist, kann man sich in aller Ruhe die Stage von aussen betrachten und sich beruhigen.
Der zuständige RO wird ev. einen Equipmentcheck vornehmen und dann das "Briefing" durchführen, d.h. die wichtigsten Daten der Stage und spezielle Durchführungsbedingungen werden bekanntgegeben und allfällige Fragen beantwortet. Wichtig ist vor allem die Schusswinkelbegrenzung !
Die Squad hat dann (meist) drei Minuten Zeit sich den Stageaufbau einzuprägen. Die Reihenfolge der Schützen wird bekanntgegeben. Man tut gut daran, sich den Schützen zu merken, der vor einem an der Reihe ist. Dann kann man sich rechtzeitig vorbereiten und vermeidet Verzögerungen im Ablauf und Stress. Hat dieser Schütze seine Schiessübung beendet, kann man während der Trefferaufnahme den Stage nochmals in aller Ruhe durchgehen und den Schiessplan rekapitulieren. Bis zum Ertönen des "Standby" Kommandos darf man sich in aller Ruhe vorbereiten. Dann kommt das Startsignal........................................
Nach dem Ende des Stages wird entladen und geholstert. Bei der Trefferaufnahme sollte man anwesend sein um ev. Einspruch erheben zu können. Danach wird das Auswerteblatt unterschrieben. Es ist ratsam, den eigenen Namen auf dem Blatt, die notierte Zeit und die Treffer nochmal zu überprüfen.
Dann geht es weiter zum nächsten Stage. Ist man rechtzeitig dort, kann man noch die vorherige Squad beim Schiessen beobachten und spart damit Überlegungsarbeit bei der eigenen Besichtigung. Falls eine Wertungsfaktormessung am Chrono vorgesehen ist, sind dort 8 Patronen abzugeben. Bei der ersten Patrone wird das Geschossgewicht gemessen. Zusammen mit dem Mittelwert der Mündungsgeschwindigkeit der nächsten drei Patronen, die aus der eigenen Waffe durch den Chrono geschossen werden, wird der IPSC Wertungsfaktor berechnet. Erreicht man den notwendigen Faktor nicht, werden die anderen vier Patronen zu Messung hinzugezogen.
Am Ende des Wettbewerbs wird die Verifikationsliste ausgehängt, wo die Schiessergebnisse jedes Schützen zu sehen sind. Bei Unstimmigkeiten kann jetzt noch Einspruch erhoben werden. Falls dies nicht der Fall ist, wird die endgültige Rangliste berechnet.


Kommandos

Die Kommandos sind genau festgelegt und erfolgen bei internationalen Wettbewerben auf Englisch. Während des Trainings werden sie genau gleich benutzt.

Kommando Englisch Kommando Deutsch Bedeutung
Load and make ready Laden und bereit machen Der Schütze darf die Waffe ziehen, laden, ev. das Visier einstellen und wieder holstern. Er begibt sich in die vorgegebene Ausgangsstellung.
Make ready Bereit machen Die Waffe wird nur bereit gemacht, aber nicht geladen. Sonst wie oben.
Are you ready Ist der Schütze bereit ? Im positiven Fall brauch man keine Antwort geben, sonst sagt man "No" oder "Nein"
Standby Fertig Ab jetzt folgt innerhalb 1 bis 3 Sekunden das akustische Startsignal
Stop Halt oder Feuer einstellen Der Schütze muss Anhalten und das Schiessen sofort einstellen (Abbruch)
Unload and show clear Entladen und leer zeigen Nach einem Abbruch wird das Magazin und die letzte Patrone aus dem Lauf entfernt. Der SO / RO kontrolliert das.
If the shooter has finished, unload and show clear Wenn der Schütze fertig ist entladen und leer zeigen Falls der Schütze noch ein Ziel vergessen hat, darf er weiterschiessen. Ansonsten wird das Magazin und die letzte Patrone aus dem Lauf entfernt und die Waffe mit offenem Verschluss/Trommel dem RO gezeigt. Dies ist die normale Beendigung einer Stage.
If the gun is clear, hammer down and holster Wenn die Waffe leer ist hammer abschlagen und holstern Der Verschluss wird geschlossen (die Trommel eingeschwenkt) und der gespannte Hammer abgeschlagen. Die Waffe wird geholstert und die Holstersicherung aktiviert. Die Verantwortung liegt durch die Formulierung klar beim Schützen. Wenn es beim Abschlagen knallt erfolgt eine Disqualifikation ("Accidental discharge").
Range is clear Platz ist frei Die Stage ist sicher und darf von den Helfern betreten werden.
Hot range Linie halten Durch eine Unterbrechung muss mit geladener Waffe gewartet werden. Die Arme müssen vor der Brust verschränkt werden.
Relax Entspannen Es gibt eine Unterbrechung im Ablauf vor dem Start. Es wird mit "Are you ready" fortgesetzt
Holster Waffe holstern Die Waffe wird geholstert
Reload Nachladen Kommt normalerweise nur im Training vor
Check your gun Waffe überprüfen und ggf. nachladen Kommt normalerweise nur im Training vor


Regeln

Die aktuell gültigen Regeln für die Schweiz finden sie hier : IPSC Handgun Rules

Die Durchführung von Wettbewerben wird nach einem einheitlichen Regelwerk durchgeführt, welches von der IPSC Organisation in den USA herausgegeben wird (www.IPSC.org). Nationale Wettbewerbe können in einzelnen Punkten aus Gesetzesgründen abweichen, es gilt dann das vom nationalen IPSC Verband herausgegebene Regelwerk.
Diese Regeln sind das Ergebnis vieler Wettkampfjahre und damit aus der Praxis gewachsen. Von Zeit zu Zeit erfolgt die Anpassung einiger Details.Der Umgang mit potentiell tödlichen Waffen erfordert strenge Disziplin. Um Unfälle und Disqualifikationen an Wettkämpfen zu vermeiden ist die Einhaltung einiger Grundregeln unumgänglich :


1.      Eine Waffe wird stets als geladen betrachtet

2.      Die Waffe wird nur auf ein zu beschiessendes Ziel gerichtet

3.      Der Finger geht nur zum Trigger, wenn die Waffe auf das Ziel gerichtet ist

4.      Sich seines Ziels sicher sein (..und auch beachten, wohin das Geschoss nach dem Durchschlagen des Ziels fliegt)



Für einen IPSC Schützen gelten noch weitere Regeln :


1.      Der Schütze muss fähig sein, die Waffe sicher zu bedienen. D.h. er muss im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte sein.
    Daher : KEIN ALKOHOL, KEINE DROGEN !

2.      Die Waffe muss in einem betriebssicheren Zustand sein.
   D.h. die eingebauten Sicherungen müssen funktionieren.
   Das Material muss der verwendeten Munition standhalten.
   Alte Vorkriegswaffen haben oft schlechtere Materialfestigkeit wie aktuelle Modelle.

3.      Die Munition muss betriebssicher sein.
   D.h. keine selbstgebastelten Hammer- oder Pressladungen in den Waffen verschiessen.
   Laufsprengungen können gefährliche Folgen haben.
   Bei Zündversagern oder Steckschüssen nicht weiterschiessen.
   Abwarten und die Waffe entleeren.

4.      Keine Waffe auf dem Trainings- oder Wettkampfgelände ist geladen, ausser der Waffe des auf der Stage aktiven Schützen nach dem Ladekommando.

5.      Beim Laden, Schiessen und Entladen sind die aktuellen maximalen Schusswinkel zu beachten.

6.      Die Waffe bleibt verriegelt im Holster und wird nur auf Kommando gezogen.
   Die Ausnahme davon ist die ausgewiesene Fummelzone.

7.      Falls die Waffe doch aus dem Holster fällt, darf sie nur von einem Safety oder Range Officer aufgenommen und kontrolliert werden.

Weitere Verhaltens- und Sicherheitsregeln stehen im aktuellen Regelwerk. Ein intensives Studium lohnt sich. Eine Disqualifikation wegen Unkenntnis ist peinlich und zerstört den ganzen Aufwand für die Wettkampfteilnahme.
| ©2005 DSC357